Caipirinha – ein Klassiker wird salonfähig

Jeder Nachtschwärmer, der bereits eine Cocktailbar besucht hat, kennt den unwiderstehlichen Geschmack eines „Caipis“. Es können durchaus auch mal mehr Drinks derselben Sorte werden. Ich persönlich finde es super, im Online Casino etwas Spaß zu haben und währenddessen einen Caipirinha zu schlürfen. Da fühlt man sich, als wäre man in einem echten Casino.

Was macht den Cocktail aus?

Zuerst zu den Hardfacts:

– 5 cl Cachaca

– 1 Limette (geachtelt)

– 2 TL weißer Rohrzucker

Der Hauptbestandteil der Köstlichkeit ist selbstverständlich der Cachaca. Es handelt sich hierbei um eine brasilianische Spirituose aus Zuckerrohrsaft, die vor 100 Jahren „Aguardente“ genannt wurde. Das bedeutet heiß brennendes Wasser oder auch „Feuerwasser“. Wer Cachaca schon einmal pur probiert hat, weiß genau, was damit gemeint ist.

Der Alkoholgehalt muss mindestens 38 und darf maximal 48 Prozent betragen. Das ist in Brasilien gesetzlich vorgeschrieben. Produkte mit noch höherem Alkoholgehalt dürfen nicht als Cachaca, sondern müssen noch immer als Aguardente gelabelt und verkauft werden.

Im Gegensatz zu Rum wird Cachaca aus gerade erst geerntetem Zuckerrohr hergestellt. Rund 600 verschiedene Zuckerrohr-Arten stehen für die Herstellung zur Verfügung. Cachaca wird entweder traditionell (Bio) oder industriell für den Weltmarkt hergestellt. Die Qualitätsunterschiede lassen sich natürlich nicht nur am Preis festmachen. Es gibt gute Spirituosenhersteller, die eine biologisch nachhaltige Produktion zu einem nicht zu hohen Preis anbieten.

Zubereitung

Bereitet man einen Caipirinha her, gibt man zuerst einige Achtelstücke einer Limette und den Rohrzucker in ein Glas. Diese beiden Zutaten müssen dann kräftig mit einem Holzstößel auf den Glasboden gedrückt werden. Im Anschluss folgt eine ordentliche Ladung crushed Ice und dann folgt der beschriebene Zuckerrohrschnaps Cachaca.

Heute streiten sich viele darüber, wer diesen tollen und einfachen Cocktail erfunden hat. Eine überwiegende Zahl von Genießern auf der ganzen Welt schreiben den brasilianischen Bauern diese Erfindung zu, denn die Bezeichnung Caipira bedeutet „Landei“. Die besser gestellten Bauern in Brasilien tranken diese Mischung bereits Anfang des 20. Jahrhunderts. Die ärmeren Bauern tranken eher den selbstgebrannten Schnaps aus Zuckerrohr.